Aktuelle Effizienzbeispiele

  • Mader Logo

    Energieeffiziente Kernsanierung mit Anbau

    Mader GmbH & Co. KG

    Der KEFF-Check und eine anschließende Energieberatung lieferten den Anstoß für zahlreiche Maßnahmen, die im Rahmen einer Kernsanierung und eines Anbaus umgesetzt wurden. So entstand ein konsequentes Rundumkonzept mit Fokus auf den CO2-Ausstoß und die Ressourceneffizienz, mit dem etwa 37 Prozent des gesamten Energiebedarfs eingespart wurden.

    weiterlesen
  • Paul Bäckerei Logo

    Energieeffiziente Verbindung von Bestand und Neubau

    Bäckerei Paul

    Durch den Austausch der Kältetechnik konnte der Stromverbrauch deutlich gesenkt werden. Die angeschlossene Wärmerückgewinnung reduziert den Heizwärmeverbrauch für den Neubau, so dass das Gesamtkonzept aus KfW-55-Neubau und Bestandssanierung insgesamt eine Energieeinsparung von mehr als 80 Prozent erbrachte.

    weiterlesen
  • Rebstock Logo

    Energiebedarfsoptimierung durch Gebäudeautomation

    Hotel-Restaurant Rebstock

    Im traditionsreichen 4-Sterne-Parkhotel wurden bereits seit 2012 verschiedene Maßnahmen zur Energieeinsparung umgesetzt. Der KEFF-Check brachte danach den zentralen Impuls, den Energieverbrauch des ganzen Hauses über das Energiemonitoring zu optimieren. Außerdem lieferte er weitere Ansätze für Effizienzmaßnahmen.

    weiterlesen
  • Mefa Logo

    Gesamtenergiekonzept durch ein Wärmepumpensystem

    MEFA Befestigungs- und Montagesysteme GmbH

    Für das neue Produktions- und Logistikzentrum wurde ein Energiekonzept umgesetzt, das alle Energieflüsse für Heizen und Kühlen berücksichtigt. Dabei wurden die vom Unternehmen entwickelten und gefertigten Produkte eingebunden.

    weiterlesen

Glossar

  • Werkstoffauswahl / Materialsubstitution
  • Minimierung des Bearbeitungsvolumens
  • Power to Gas (z. B. Windgas, Solargas)
  • Vermindern von geplantem Verlust

Was ist Materialsubstitution?

Die Auswahl des Werkstoffs ist entscheidend für die Ressourceninanspruchnahme eines Produkts in allen Phasen des Lebenswegs. Effizienz durch Materialsubstitution umfasst den Einsatz von Sekundärrohstoffen sowie von Rohmaterial mit umweltverträglicheren und effizienteren Herstellungsprozessen oder aus nachwachsenden Rohstoffen. Bei nachwachsenden Rohstoffen muss jedoch sichergestellt sein, dass nicht mehr verbraucht wird, als im gleichen Zeitraum nachwachsen kann, der Anbau umweltverträglich erfolgt und keine Flächennutzungskonkurrenz mit der Nahrungsmittelproduktion vorliegt.

Was ist Minimierung des Bearbeitungsvolumens?

Die Minimierung des Bearbeitungsvolumens geschieht durch Herstellen von Rohlingen, bei denen die spätere Form bereits vorgegeben oder weitgehend angedeutet ist. Effizienzsteigerungen entstehen durch Vermeiden von Bearbeitungsvolumen, Werkzeugverschleiß und Belegungszeiten von Betriebsmitteln. Beispiel: endabmessungsnahes Urformen oder Umformen anstelle von Spanen aus dem Vollen.

Was ist Power to Gas?

Als Power-to-Gas (PtG, P2G) wird ein chemischer Prozess bezeichnet, in dem mittels Wasserelektrolyse mit teilweise nachgeschalteter Methanisierung unter Einsatz von Ökostrom ein Brenngas hergestellt wird. Da es aus erneuerbaren Energien gewonnen wird, wird das so erzeugte Synthesegas bisweilen auch als EE-Gas (Gas aus erneuerbarer Energie) bezeichnet.

Was ist Vermindern von geplantem Verlust?

Geplanter Verlust ist Material, das technisch bedingt durch Formänderung anfällt (z. B. Späne, Stanzreste, Verschnitt). Maßnahmenbeispiele gegen Verlust: Reduzieren von Stanzgittern oder Spannflächen, Verschnittreduzierung bei der Bearbeitungsvorbereitung per Software für dynamisches Schachteln (Nesting).